Heartrock – the best time of my life

ArsonIch bin grad echt total kaputt und fertig. Aber einfach nur glücklich. Wie der Fabi so schön gesagt hat „am schweben“. Ein besseres Wort würde mir echt nicht einfallen.
Ich glaube, bis ich es wirklich realisiert hab, dass wir es geschafft haben dauert es noch eine Weile. Das wir es wirklich hinbekommen haben, dass Festival zu organisieren und das wir es geschafft haben. Das eigentlich nichts größeres schief gegangen ist, dass alles gepasst hat und dass die kleinen (und größeren) Schwierigkeiten doch geschafft und überwunden wurden.
Emotional bin ich glaube ich grade wirklich aufgelöst und wahrscheinlich würde mich irgendwas banals sofort wieder zum heulen bringen. Ich bin Gott und allen Leuten die uns unterstützt haben so dankbar. So Dankbar, dass es geklappt hat.
Wie gesagt ich glaube ich hab es immer noch nicht realisiert. Dass all die Leute die sagen „Das Heartrock-Festival war hammer“, uns meinen. Das sich 1 1/2 Jahre Arbeit ausgezahlt haben. Das diese 6 Bands gekommen sind um unser Festival zu rocken. Das Tat, CEiL, Sacrety, Arson, Claas P. Jambor und MUYM die Halle gerockt haben, in der ich als kleines Kind in der Grundschule Sport hatte. Das sie Hildrizhausen gerockt haben. Dass die ganzen Helfer das gemacht haben, was wir ihnen gesagt haben. Dass sie uns geholfen haben, dass alles geklappt hat. Dass sie alle so hammer waren, dass wir eigentlich garnichts mehr zu tun hatten. Es ist wirklich super gelaufen. Dass die Technik unsere Halle, die Bühne innerhalb von einem Abend zu einer richtigen Rockbühne umgewandelt haben. Das sie sich so viel Zeit und Mühe mit unserem Festival gemacht haben.
Ich sag ja ich könnt glatt wieder heulen, wenn ich daran denk wie gut alles funktioniert hat und wie viel ich aus dem Abend mitgenommen habe. Glaubt mir, dass vergesse ich nie wieder in meinem Leben. Der ganze Abend. Ich bin immer noch überwältigt.
Worship PartWahrscheinlich lauf ich die nächsten Tage wie in Trance durch die Gegend. Ich könnts mir echt gut vorstellen. Naja oder ich lieg im Bett, weil ich glaube, dass ich jetzt total krank bin. Aber das wars wert. Auf alle Fälle.
Ich hab glaube ich echt die Befürchtung, dass ich das ganze Organisieren vermissen werde. Das ist so ein Teil von meinem Leben geworden. Nach dem Festival weiß ich, dass ich es wirklich machen will. Eventmanagerin werden.
Musik und auf Konzerte gehen. Selber welche veranstalten. Ich will es einfach hinbekommen und ich weiß nun, dass ich das was ich mir vornehme irgendwie schaffe. Wenn ich Leute an meiner Seite habe, die zu mir stehen, dann schaffe ich es.
Ich hab innerhalb der Zeit, in der die Idee entstanden ist und dem gestrigen Tag eines gelernt und es ist mir gestern nochmal total bewusst geworden, nach dem das Festival so plötzlich aus war. Nachdem so viele Leute auf mich zugekommen sind, mir gratuliert haben und mich in den Arm genommen haben. Das ich vorallem eins aus der Zeit mitgenommen habe. Neue Freunde und Leute auf die ich mich verlassen kann. Leute die zu mir stehen.
Wenn ich daran denke, wie oft ich mit der Angst gelebt habe, alleine zu sein. Und jetzt weiß ich ganz genau, dass ich immer Freunde an meiner Seite habe und das ich nie wieder allein sein werde. Ich weiß, dass Gott immer da ist und das er mir immer Leute schicken wird, die an meiner Seite sind. Ich weiß, dass ich nie wieder diese Angst haben muss.
Neben all den Erfahrungen die ich mitnehme, ist das glaube ich, die wichtigste Erkenntnis, die mich begleiten wird. Mein ganzes Leben lang.
Danke

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s