Pantomime

Wenn ein Pantomime sein Leben darstellen sollte, dann würde dieser gefangen in Ketten sitzen und sich keinen Schritt vor oder zurück wagen. Er würde den Mund zu einem stummen Schrei aufreißen und kein Laut würde über seine Lippen kommen. Er würde an einer unsichtbaren Mauer entlanglaufen und sehen, dass es keinen Durchgang gibt. Dann würde er gegen eben diese Mauer klopfen, trommeln und sich die Hände wund schlagen, nur um zu sehen, dass es kein Durchkommen gibt. Dass die Mauer nicht von Innen zum Einsturz gebracht werden kann. Er würde verzweifeln und an der Mauer gelehnt hinknien, das Gesicht in den Händen vergraben. Schluchzend, ohne dass irgendwer seine Tränen hört oder sieht. Er würde sich immer kleiner und kleiner machen, bis zu dem Versuch ganz zu verschwinden. Das würde so lange gehen, bis der Versuch glückt oder die Mauer eingetreten wird.
Er ist zwar kein Pantomime, aber das Reden aus dem tiefsten Herzen und Innersten seiner Seele hat er trotzdem verlernt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s