To-Do-List vs. Motivation

To-Do-List:
* Business@School: An der Präsentation arbeiten, Foto machen und abschicken
* Mathe: S. 64 Nr. 3 und 4
* Bio: S. 90 Nr. 1-3
* Musik: lernen
* Haushalt: bügeln
* Musik für Uns: Mal wieder was schreiben
* Zukunft: Bewerbung schreiben, abschicken und Praktikumsplatz bekommen
* Blog: Mal wieder was schreiben
* Heartrock-Festival: Sponsoren suchen
* Gesundheit: Grippe weg bekommen
* Gedanken: abstellen
* Sauerstoff: atmen
* Spiegelbild: nicht so viel Schokolade futtern
* gute Laune: aufrechterhalten

Motivation: f(x) Lim–> 0

Hallo liebes Leben. Ich möchte Beschwerde einlegen!
Viel zu schönes Wetter und viel zu viel zu tun!
Das ist unzumutbar!
Danke für die Aufmerksamkeit.

Farblos

Ich wünschte, dass die Welt farblos wäre. Denn dann würde es kein Schwarz und kein Weiß geben. Kein Rot und kein Gelb.
Die Menschen würden nicht sagen: „Du bist anders.“ Sie würden nicht sagen: „Ich mag deine Religion oder Kultur nicht.“ Sie würden blind durch die Welt gehen und die Unterschiede nicht sehen.
Ich wünschte, dass die Welt farblos wäre. Denn dann würde es kein Groß und kein Klein geben. Kein Dick und kein Dünn.
Die Menschen würden nicht denken: „Ich bin besser als du“. Sie würden nicht denken: „Was ich tue ist richtig und was du tust ist falsch.“ Sie würden blind durch die Welt gehen und die Differenzen nicht sehen.
Ich wünschte, dass die Welt farblos wäre, denn dann wären Liebe und Zwischenmenschlichkeit keine Herrausforderungen mehr.
Ich wünschte, dass die Welt farblos wäre, dann würde man nicht mehr so auf das achten, was vor Augen ist, sondern auf das was einem das Herz sagt. Man würde seine Ohren einsetzten, mehr reden und zuhören. Auch bei Menschen die nicht so aussehen, wie man selbst.
Ich wünschte, dass die Welt farblos wäre. Denn dann würden die Farben des Hasses, der Angst und des Krieges verschwinden. Ich wünschte, dass die Welt farblos wäre.
Ich wünschte, dass sie farblos wäre.
Farblos …

Wenn Menschen euch das Leben schwermachen, so betet für sie, statt ihnen Schlechtes zu wünschen. Wenn andere fröhlich sind, dann freut euch mit ihnen. Weint aber auch mit den Trauernden. Seid einmütig untereinander und streitet euch nicht. Versucht nicht immer wieder, hoch hinauszuwollen, sondern seid euch auch für geringe Dinge nicht zu schade. Hütet euch vor Selbstüberschätzung und Besserwisserei.
Vergeltet niemals Unrecht mit neuem Unrecht. Seid darauf bedacht, allen Menschen Gutes zu tun. Soweit es irgend möglich ist und von euch abhängt, lebt mit allen Menschen in Frieden.
– Römer 12, 14-18 (die Bibel)

Beitrag zum Thema Unterm Strich nicht einheitlich beim JAT in Albstadt (Ostern 2010)