Gebrochene Augen

Man sagt die Augen sind der Spiegel zur Seele.

Ich weiß nicht wer das mal gesagt hat, aber er oder sie hatte Recht. Die Augen können so viel vom Leben eines Menschen preisgeben, dass es schon fast erschreckend ist, wie ehrlich die Augen sind. Sie spiegeln Freude, Glück aber auch Leid und Trauer wieder. Sie können strahlen wie die Sonne, funkeln wie der schönste Diamant, aber auch so gebrochen sein, wie ein Spiegel der tausend Risse hat.
In gebrochene Augen zu schauen, ist unendlich schmerzvoll. Zu sehen, wie sehr ein Mensch eigentlich leidet, obwohl sein Gesicht strahlt, kann ziemlich weh tun. Das Lächeln ist da und vielleicht soll es auch ernst gemeint sein, aber wenn man dann wieder in die Augen sieht, die so abgrundtief sind und wie ein dunkler See aus Tränen schimmern, dann weiß man sofort, dass all das Lachen und all die Freude nur aufgesetzt sind. Sie werden getragen wie eine Maske, die davor schützen soll, zu sehen, was wirklich tief in der Seele vergraben ist. Ein Mensch, der schon so viel Leid mitgemacht hat, dass die Augen davon dunkler werden, der braucht einen Engel, der all das Dunkle wieder mit Licht auffüllt. Aber wie oft lassen solche Menschen niemanden an sich ran. Zu oft.
Zu oft habe ich schon Menschen mit gebrochenen Augen gesehen, die einen Schmerz in ihrem Herzen tragen, den niemand mehr auslöschen kann. Oft weiß ich noch nicht mal, wie es so weit kam. Manchmal kenne ich noch nicht mal mehr, als den Namen dieser Person, aber trotzdem sehe ich den Schmerz und alles in mir zieht sich zusammen, weil ich nicht weiß, wie ich helfen kann. Ich weiß manchmal noch nicht mal mehr, ob ich überhaupt helfen soll. Ich würde so gerne die Menschen in den Arm nehmen und sagen, dass alles wieder gut wird. Aber leider wird nicht immer wieder alles gut. Sehr oft ist in dem Leben der Menschen etwas passiert, was man nicht ungeschehen machen kann und die Narben, die diese Wunden hinterlassen, kann man nicht einfach ausradieren. Wahrscheinlich wäre es auch nicht gut, das zu tun, denn grade diese Ereignisse machen diese Menschen so besonders.
Trotzdem würde ich gerne den Menschen zeigen, dass sie angenommen sind. Dass sie geliebt sind und dass es Menschen gibt, die sich wirkliche Sorgen um sie machen. Dass sie nicht alleine sind. Dass es immer jemanden gibt, der sie so annimmt wie sie sind, mit all ihren Fehlern und Schwächen. Mit allem was sie ausmacht und mit allem was sie in ihrem Leben schon erlebt haben.
Ich würde mir wünschen, wenigstens ein oder zwei Risse im Spiegel der Seele zu kitten. Die Augen ein bisschen heller zu machen oder zumindest verhindern, dass sie noch dunkler werden. Aber leider stehe ich zu oft daneben und kann nur zusehen. Ich kann nur zusehen wie es doch immer schlimmer wird. Ich sehe die Menschen und ein Stückchen von meiner Seele fängt auch an zu splittern, weil ich diese Menschen liebe, weil sie mir wichtig sind und ich nichts tun kann. Meistens weiß ich selbst nicht, warum mir diese Menschen wichtig sind. Oft schaden sie mir mehr, als dass sie mir etwas bringen. Aber ich sehe diese unglaublich traurigen Augen und weiß ganz genau was es heißt zu leiden. Ich sehe diese Augen und erkenne im Spiegel ihrer Seele ein Stück von meiner Seele. Manchmal ist es, als schaue ich in meine eigenen Augen, die auch mal so gebrochen waren. Die es wahrscheinlich immer noch sind. Dann weiß ich wieder ganz genau, warum ich so gerne helfen würde und warum es mir nichts ausmacht, dass es mir schadet. Dann sehe ich einfach nur den Menschen, der sich hinter der Maske versteckt, der lächelt obwohl es ihm gar nicht zu lächeln zu Mute ist und der der Welt Freude vermittelt obwohl die Welt ihm nur Schmerz zurück gibt. Dann sehe ich einfach nur den Menschen. Einfach nur den Menschen der einen Engel braucht, der ihm sagt, dass alles wieder gut wird, weil das Leben auch schön sein kann. Der ihm vermittelt, dass alles wieder gut wird auch wenn die Narben nicht verschwinden. Aber das müssen sie auch nicht. Die Narben bleiben, auch das Leid bleibt. Aber man kann angenommen werden. Mit all den Narben und all dem Leid. Einfach nur als Mensch, der man ist. Dann können sogar gebrochene Augen wieder anfangen zu leuchten.