Ohne Reue

Sollte sie? Sollte sie wirklich? Alle schauten sie an, riefen ihr zu. Alle drängten sie. Aber es wäre auch keiner sauer auf sie, wenn sie es nicht machen würde. Ein Nein wäre akzeptiert, von jedem. Sie wollten ihr nur Mut machen, sie nicht zwingen. Nein, keiner würde einen Groll gegen sie hegen, außer sie selbst. Ein Leben lang würde sie sich fragen, was wohl gewesen wäre, hätte sie es nur gemacht. Hätte sie nur die Chance ergriffen, wäre sie nur gegangen, diese paar Schritte. Es war doch nicht viel, es war nur ein kleiner Schritt.
Nichts könnte schief gehen, es würde nichts passieren, würde sie es verpatzen. Aber diese Wahrscheinlichkeit ging gegen Null. Denn sie war gut. Sie war gut, dass wusste sie.

Hatte sie sich nicht geschworen nichts bereuen zu wollen im Leben?
Denn das war genau der Punkt. Würde sie jetzt nicht gehen, diese eine Gelegenheit ergreifen, sie würde bereuen. Für immer.

Deswegen ging sie. Mit einem Lächeln im Gesicht, die freudigen Zurufe im Ohr. Dieser eine Schritt, auf die Bühne des Lebens. Es war so einfach, es war so normal, als hätte sie noch nie etwas anderes gemacht.
Denn das war leben, das war lieben. Es war wie fliegen. Keine Reue, kein Bedauern. Sich einfach nur tragen lassen. Solange bis die nächste Chance da war. Bis sie starb. Ein Leben lang. Ohne Reue. Damit sie am Ende sagen konnte, wie sie es versprochen hatte, ich habe nichts bereut.

Save tonight – Eagle Eye Cherry

Go on and close the curtains
Cause all we need is candle light
You and me and a bottle of wine
Going to hold you tonight
Well we know I’m going away
And how I wish, I wish it weren’t so
So take this wine and drink with me
Let’s delay our misery

Save tonight
And fight the break of dawn
Come tomorrow
Tomorrow I’ll be gone

Save tonight
And fight the break of dawn
Come tomorrow
Tomorrow I’ll be gone

There’s a log on the fire
And it burns like me for you
Tomorrow comes with one desire
To take me away it’s true
It ain’t easy to say goodbye
Darling please don’t start to cry
Cause girl you know I’ve got to go, oh
Lord I wish it wasn’t so

Save tonight
And fight the break of dawn
Come tomorrow
Tomorrow I’ll be gone

Save tonight
And fight the break of dawn
Come tomorrow
Tomorrow I’ll be gone

Tomorrow comes to take me away
I wish that I, that I could stay
Girl you know I’ve got to go, oh
Lord I wish it wasn’t so

Save tonight
And fight the break of dawn
Come tomorrow
Tomorrow I’ll be gone

Save tonight
And fight the break of dawn
Come tomorrow
Tomorrow I’ll be gone

——————————————————-
Song of my life,
for all I ever get is one night
before he’s gone
and he will never come back.

So save the night for me
leave the memories in my heart.
Cause I will never forget you
and how it felt
to lie next to you.

Save the night
before day is coming.

Drache im Wind

Und er steigt immer höher und höher. Er pendelt, fällt, steigt und fliegt. Der Drache im Wind. Mit ihm fliegen meine Ängste und Lasten in den Himmel. Wenn er steigt, steigt meine Freude und das Jauchzen erhellt die Luft. Er steigt höher und ich fühle mich wieder wie ein Kind. Es ist zurück, dass Gefühl, als ich ihn das erste mal hab steigen lassen, den Drachen im Wind. Alles vergeht in diesem Augenblick, wenn ich den bunten Vogel der Lüfte in den Himmel steigen lasse. Er fliegt und wirbelt und alles scheint so unendlich weit weg für einen Augenblick. Für diesen Augenblick ist die Welt in Ordnung und es macht einfach nur Spaß hier zu sein.
Drache im Wind, du machst mich für einen Augenblick zum Kind.

Bald …

Die Zeit vergeht wie im Fluge und bald ist wieder soweit.
Weihnachten kommt, geht und das neue Jahr steht vor der Tür.
Noch ein paar Wochen, noch ein paar Tage, dann hat das Leben wieder ein neues Jahr Geschichte geschrieben und die Uhr beginnt wieder von vorne zu ticken.
Das neue Jahr beginnt rasend, schleichend, auf seine eigene Weiße.
Es tickt, es tackt und vieles startet ins Ungewisse.
Heimflug, wieder ankommen, wieder neu beginnen und doch beim alten weitermachen.
Studium, neue Wohnung, neues Auto, oder auch doch das alte.
Neue Freunde, alte Freunde, Versprechen, Erinnerungen.
Alles beginnt neu und bleibt doch gleich, wenn die Uhr von 23.59 auf 00.00 umspringt.
Wenn das neue Jahr beginnt.
Bald … bald.

denn die Liebe bleibt

Ich hab immer gedacht, dass die Liebe mir meine Freundschaften nimmt und mich ganz alleine stehen lässt. Ich hatte immer so Angst davor, einen Menschen zu verlieren, der mir wichtig ist, dass ich gar nicht mehr auf das eingegangen bin, was um mich rum passiert. Ich dachte immer, wenn ich mich auf die Liebe einlasse, verliere ich auch gleichzeitig einen Freund. Davor hatte ich so Angst, dass hinter meist beides kaputt gegangen ist.
Aber inzwischen hab ich gemerkt, dass Freundschaft nicht so schnell kaputt geht. Die Liebe hat mir meine Freunde nicht genommen, ich war nur zu blind um es zu sehen, weil ich zu viel Angst davor hatte. Ich hab mir das meistens selbst kaputt gemacht. Aber inzwischen weiß ich es besser und bin froh, dass ich meine Freunde trotzdem noch habe, auch wenn die Liebe schon lange verloren gegangen ist.
Ich hätte einfach auf die Leute hören sollen, die mir sagen, dass sie bei mir bleiben, egal was passiert.
Jetzt bin ich schlauer und dankbar dafür, dass ich geliebte Menschen nicht verloren habe. Ich bin ihnen dankbar, dass sie mich nicht aufgegeben haben und Gott dafür, dass er Liebe ist und wer in der Liebe bleibt, in Gott bleibt.

Ein Leben voller Musik

Ein Leben aus Musik. Jeder Tag wird in einem anderen Rhythmus gelebt. Jede Stunde ist ein eues Lied. Jede Sekunde ein neuer Ton. Manchmal stimmen die Harmonien. Manchmal ist man neben den Schlag und manchmal passt einfach alles und man lässt sich tragen. Von der Musik in den Himmel.
Jeden Tag ein neues Lied. Manchmal sind es traurige Lieder. Balladen, die von Sehnsucht singen und von Frieden träumen. Manchmal sind es Rockhymnen. Rocksongs, die zeigen, dass ich da bin und so schnell nicht mehr gehe. Manchmal sind es Popsongs, die von der Lust am Leben singen und einfach nur Spaß machen. Oder es ist etwas ganz anderes. So vielfältig wie die Musik ist auch das Leben.
Leben in Tönen. Jedes Gefühl ist eine neue Melodie. Die Traurigkeit steht in Moll. Die Fröhlichkeit spielt in Dur. Das Glück spiegelt sich in gefühlvollen Singer-Songwritersongs wieder. Die Wut haut auf die E-Gitarrenseiten ein und die Glückseligkeit fliegt auf den Klaviertönen dahin.

Was wäre mein Leben ohne Musik. Ein Leben, das leise wäre. Ein Leben, das stumm wäre. Ein Stummflim. Aber Leben heißt laut sein. Leben heißt singen. Leben heißt seine eigene Melodie finden und diese jeden Tag der Welt vorspielen.
Eine Melodie, die jeden Tag verschieden ist, weil jeder Tag verschieden ist und doch immer zu dir gehört, weil es dein Leben ist.

Willkommen auf der grünen Insel

Grün
alles grün
außer der Himmel
Kontraste
hell und dunkel
alt und neu
Grün
vollkommene Natur
Wasser um Klosterruinen
Steine auf dem Gras
und überall grün
Grün
Smaragde in der Erde
Diamanten im Himmel
und mit Glück
ein Sonnenstrahl der alles bricht
Grün
Mythen und Legenden
und der Funke dazwischen
die Wahrheit lebt weiter
im Herzen der Menschen
Grün
eine Reise
in das Innere der Seele
auf die Insel der Feen
in die Heimat der Kobolde
Grün
eine Reise
eine Ankunft
auf die grüne Insel
nach Irland

Das Lied der Natur

Der Himmel war blau. Weiße Wolken segelten im Himmel, wie Schiffe auf dem azurblauen Meer. Es wehte eine frische Brise und ließ die Grashalme und Blumen sich im Wind wiegen. Die Sonne ließ ihr warmes Licht auf die Welt scheinen und alles in hellen Farben erstrahlen. Es war warm und alles duftete nach Frühling. Nach Weite und nach Glück. Nach Freiheit.
Schatten tanzten auf dem Boden hin und her. Sie spielten mit dem Licht fangen und zauberten Lichtspiele auf die Erde. Der Wind ließ die Natur Musik machen. Er fuhr durch die Blätter. Ließ sie rascheln und den Rhythmus für den Tanz bilden. Das Summen der Bienen, das Zirpen der Grillen und der leichte Flug der Schmetterlinge war eine Melodie, die in den Wolken auf den Gesang der Vögel traf. Ein Trällern und Zwitschern. Das Rauschen des Baches bildete einen Klangteppich, stetig und doch verspielt. Sie alle spielten das Lied der Natur. Ein Lied, dass zum Tanz auffordert. Das Himmel und Erde verschmilzen und die unsichtbare Grenze verwischen lässt.
Es lässt die Blumen blühen, die Sonne strahlen und den Wind wehen. Das Lied der Natur trägt alles und bildet alles neu. Jeden Tag ändert es seine Klangfarbe, seine Melodie und sein Gefühl, aber es bleibt doch immer das Gleiche. Freiheit, Leben und eine unendliche Weite, die nur der Himmel bieten kann. Standhaftigkeit, Freiheit und das Glück im Hier und Jetzt, dass von der Erde ausgeht. Es ist vereint im Lied der Natur. Es durchbricht die Grenze und zeigt die Möglichkeiten. Es ist alles, was man sein kann. Es zeigt die Träume, die wahr werden können. Es schenkt Hoffnung. Hoffnung die mancher schon vergessen hat. Das Lied, dass das Leben dir vorspielt. Höre genau hin und du fühlst es auch in dir.

Nichts passiert, aber beschenkt

Es ist nichts Außergewöhnliches passiert. Ich bin nicht auf einem Konzert oder irgendeiner cooler Veranstaltung. Es ist nicht Weihnachten oder mein Geburtstag, aber trotzdem fühle ich mich beschenkt. Weil das Leben so unglaublich ist und so viele Überraschungen für einen bereithält. Weil mir grade klar geworden ist, was für ein Glück ich mit meinem Leben habe. Weil mir klar geworden ist, was für ein Glück ich habe, so leben zu können wie ich lebe und dass es nichts wundervolleres gibt, als in diesem Leben etwas zu haben, dass mir immer wieder Hoffnung gibt. Dass Gott immer auf mich aufpasst und mir zeigt, dass das Leben extra für mich gemacht wurde. Dass dieser, ja genau dieser Tag, dafür da ist, dass ich mein Leben genieße, etwas aus jeder Stunde, Minute und Sekunde mache und das es nichts auf dieser Welt gibt, dass Gott davon abhalten könnte mir so ein Leben zu schenken.
Das zu sehen ist nicht immer leicht, aber wenn man mal genau hinschaut, sieht man, dass Gott das Leben in jedem Gegenstand geschaffen hat. In der Sonne, die jeden Tag scheint, in den Sternen die auch nachts leuchten und dir zeigen, dass die Welt nicht dunkel ist. Aber auch in der Musik, die mich schon mein ganzes Leben lang begleitet und die mir so unendlich wichtig ist. Weil Musik so viel ausdrücken kann. Wenn ich daran denke, wie wenig Worte bewirken, im Gegensatz zur Musik, dann lässt mich die Musik ein kleines Stück von Gottes Herrlichkeit erahnen. Wenn die Klänge im Raum schweben und die Herzen der Menschen berühren, dann ist Gott ganz sicher da und dann bin ich jedes Mal wieder ganz sicher, dass ich, trotz aller Kritik, trotz allen Menschen die mich auslachen und mich für verrückt erklären, auf Gott vertrauen kann. Wenn die Musik mir ein Lächeln auf das Gesicht zaubert, dann weiß ich ganz genau, dass sich Gott hinter den Tönen versteckt und sich über mein strahlendes Gesicht freut.
Wenn ich Musik höre und diese mich berührt, dann weiß ich warum dieses Leben etwas ganz besonderes ist und warum ich jede Sekunde genießen will und kann. Das Leben hält noch so viel für mich bereit, dass ich glücklich und voll Vertrauen in die Zukunft blicke, auch wenn ich nicht weiß was alles noch passieren wird. Das Leben, die Musik und Gott passen auf mich auf, warum sollte ich dann Angst vor dem, was noch passiert, haben? Ich sehe jeden Abend die Sterne und das reicht mir um zu wissen, dass ich nicht alleine bin.

P.S.: Ich wünsche allen einen schönen 2. Advent und einen fröhlichen Nikolaustag.