Why?

I can talk about you like we’re childhoodfriends. But in reality I know nothing about you. I even didn’t talk right with you once in my life. That scares me, that really scares me. I have the fear that if we talk once in our lifes, I will realize that I had all the time a picture of you in my mind and you are such a different person. I don’t want to make me a picture of you. I only want to know you better. I want to laugh with you, want to go crazy with you, want to have a good time with you. I want to be in your heart. Want you to remember me. I want to smile with you, because of you. But at the moment I’m always down. I feel a yearning and I can’t say why. But I have the feeling that my heart cries for you. But can a heart cry for someone it did not know?

Why do I waste my time with thinking of somebody who doesn’t think about me?
Why do I want to get to know you?
Why do I want that much and can’t give something back?
Why do I ask that much questions and didn’t find answers?
And why are you so damn far away?

Advertisements

Questions

Sometimes I ask myself questions over questions. Questions I didn’t know why I think about them. And always I didn’t find answers. That’s the hardest. Questions about life, love, pain, suffering, the world, feelings, thoughts, music, stars and the moon.
I’m so glad that there is my faith because I know that god have answers of all the questions I will ever ask myself.

This is what we stand for
and we want everyone to know
that questions all have answers
but sometimes not for us to know.

by MUYM – Aliens existence

Promise of a lifetime

I can read hours and hours in the bible and don’t understand a word. Or pray and don’t feel god. But then I hear the music of some bands like Kutless or MUYM and I know that god is there. He’s always there and watches over me, because he loves me.
I don’t understand why music can touch my heart like that but I don’t want to know an answer because then the magic of it will be away. Music can say so much more than words and at the moment music fills my life. Music is such an awesome way to pray for god. I’m sure that god loves it to hear songs only to pray him. And I’m sure he also loves to see people dance and celebrate him at concerts and festivals. You don’t need long speeches or sermons to show people god’s love. What you need is a person who stands behind his faith and lives his beliefs. A person who touch people’s hearts. And every time I hear and see Christian bands I know that these are such people.

Eine Person

Der Mensch, der Dir, ohne Dich zu berühren, ohne mit Dir zu sprechen, ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann, sollte der Mensch sein, dem Du Dein Herz schenkt!

Das Zitat hat mir sofort ein Lächeln ins Gesicht gezaubert, weil ich sofort an eine bestimmte Person gedacht habe.
Irgendwie schön, dass ich eine Person habe der ich mein Herz schenken kann, auch wenn sie meilenweit weg ist und wahrscheinlich nie erfahren wird, wie ich denke und fühle. Es ist beruhigend zu wissen, dass es jemanden gibt. Daran zu denken, niemals so eine Person zu finden, ich finde die Vorstellung schrecklich. Auch wenn diese Person so weit weg ist, ist sie trotzdem da, in meinem Herzen und in meinen Träumen und an so sonnigen Tagen wie heute, da weis ich, dass das reicht.
Weil die Liebe nicht viel braucht um zu leben, ein Lächeln im Gesicht reicht meistens schon aus.

Faszination Mensch

Was fasziniert uns so an Menschen? Stars und Sternchen, die gute Freundin, die große Liebe. Wir studieren ihr Leben genauer als unseres, kennen ihre Gedanken besser als unsere eigenen und malen uns in unseren Gedanken ihr Leben aus.
Was ist so faszinierend an ihrem Leben, dass wir unser eigenes darüber vergessen können? Ist es ihre Aura? Wie sie ihr Leben in den Griff kriegen? Eifersucht? Neid? Ist es ihr Strahlen, ihre Lebensart? Bewunderung, Zuneigung? Oder ist es das Leben an sich das wir in ihren Augen wiedergespiegelt sehen?
Wer auch immer die Antwort weiß, vergiss nicht, dass man Menschen nicht so schnell ändern kann und solange man sich nicht in jemandem verliert, ist ein Seelenspiegel ein Meer aus Perlen.

Vom Leben und (un)vergessen werden

In einer vergessenen Welt, etwas was kommt und geht und nie bleibt, sind Träume, Wünsche und Sehnsüchte das Einzige das bleibt, um nicht selbst zu vergessen, dass man unvergessen bleiben kann.
Ziele, die einen vorantreiben, die dir in den Hintern treten wenn du nicht mehr willst. Ziele, gestrickt aus all dem was deinem Herzen gehört. Nicht dein Verstand zeigt dir deine Träume und Ziele, der Verstand ist nicht gut im Erinnern, er vergisst zu schnell und verändert zu viel. Er bleibt nicht. Aber das herz zeigt dir deinen Weg. Es sagt zwar nicht immer deutlich was es will, aber es würde nie vergessen. Das Herz erinnert sich an Gefühle, weil sie wichtiger sind. Unvergessenes, daran erinnert sich das Herz, an das Gefühl, nicht an das Bild. Große Taten werden durch das Herz vollbracht. Geschichte wurde durch das Herz geschrieben und Geschichte sind keine Daten. Geschichte ist das, was unvergessen bleiben sollte. Zuoft ist unsere Geschichte eine falsche. Zuoft ist unsere Geschichte Zahlen.
Das Leben is das, was du daraus machst. Es kann vergessen werden, aber es kann auch leben, leben und beständig bleiben, wenn du mit dem Herzen lebst und es schaffst dich in einem anderem Menschen, einem anderem Herzen unvergessen zu machen.

Leben leben

Musik, Berlin, Schule, Organisieren … auf ein mal ist mein Leben kunterbunt geworden und ganz ehrlich ich hab nichts dagegen. Es macht Spaß, vorallem weil ich es mit den Leuten teilen darf die mir unendlich wichtig sind, nämlich mit meinen Freunden.
Ich mach so viele neue Erfahrungen, ich lerne so viele neue Leute kennen, ich sehe viele Dinge mit neuen Augen und ganz wichtig, ich schaffe es bei all dem eine neue Beziehung zu Gott aufzubauen.
Ich will mein Leben nicht leer leben. Ich will später auf mein Leben zurückblicken können und sagen können: „Ich bereue nicht was ich gemacht habe. Ich bin stolz darauf etwas aus meinem Leben gemacht zu haben“ und ich will nicht irgendwann in zehn, zwanzig Jahren damit anfangen etwas aus meinem Leben zu machen, sondern jetzt. Ich weiß nicht was später sein wird. Ich kann bloß das Hier und Jetzt beeinflussen und das möchte ich auch machen. Ich möchte leben. Das Leben ist so etwas wertvolles, dass man seine Zeit nicht verschwenden sollte. Denn ewig hat man nicht davon und wer weis was später kommt.
Ich weis von mir jetzt, dass ich bin wie ich bin. Verrückt und offen für alles Neue. Willensstark etwas durch zu ziehen und bereit etwas auf mich zu nehmen. Aber am meisten will ich Spaß. Ich weis nicht ob ich, wenn ich 30 oder 40 bin, immer noch den Mut hätte, oder die Verrücktheit, die Sachen zu machen die ich machen will. Mit Freundinnen in der Ferien eine Woche nach Berlin fahren. Ein Festival organisieren oder einfach nur über Sänger, Bands und Lieder schwärmen. Hätte ich später noch den Mut dazu? Hätte ich später noch meine verrückte Art um sowas zu machen? Bin ich später noch freaky genug um singend durch den Regen zu laufen?
Ich weis es nicht. Ich weis bloß das ich es jetzt bin und warum sollte ich warten und meine Chance verspielen wenn ich doch jetzt die Gelegenheit dazu habe? Ich will mein Leben einfach nur leben und ich glaube, nein ich weiß, mir wird grade die Chance dazu geboten.
Deshalb habe ich beschlossen meinen Traum zu träumen, habe beschlossen das es mir egal ist was andere sagen oder mich an die Norm zu halten. Ich habe beschlossen, dass das Leben es wert ist gelebt zu werden, jetzt gelebt zu werden.
Ich will mich nicht verändern oder ähnliches, ich will mein Leben einfach nur bewusst leben.
Das Leben leben, das will ich und zwar nicht irgendwie sondern mit einem Lächeln auf dem Gesicht und der Gewissheit: Diese Zeit werde ich niemals mehr vergessen.

Verloren

Sie saß da und starrte aus dem Fenster. Draußen scheinte die Sonne und es war ein warmer Tag. Trotzdem war ihr kalt. Sie wusste nicht was mit ihr los war. Alle machten sich Sorgen, um sie. Das wollte sie nicht, denn eigentlich gab es keinen Grund sich Sorgen zu machen, oder? Sie wusste es nicht. Sie hätte zumindest keinen Grund aufzählen können. Oder doch? Nein, das sie wegen einem Sänger, einer Person traurig sein sollte wollte nicht in ihren Kopf rein. Wenn dann gabs da andere Gründe, sie wusste zwar nicht welche, aber nicht deswegen. Sie wollte ihr ganzes Leben schon unabhänig sein. Wollte sagen können, dass die Leute die sich nicht für sie interessierten ihr sonstwo vorbeigehen können. Sie wollte ihre Stimmung nicht von sowas wie Liebe beinflussen lassen. Das wollte sie alles hinter sich lassen, hatte es schon genug erlebt. Das jetzt eine Person sie so beinflussen sollte, nein das konnt nicht sein. Es war nicht so. Das war ihre Überzeugung. Aber warum sah sie dann nach der Meinung ihrer Freundinnen und sie wusste das diese sie nicht anlügen würden oder übertreiben würden, es waren Leute dennen sie vertraute, warum sah sie traurig und nachdenklich aus? Sie konnte diese Frage einfach nicht beantworten und das beschäftigte sie. Sie wollte nicht das man sich Sorgen um sie machte.
Sie ballte die Fäuste. Warum schaffte sie es nicht dieses blöde Gefühl aus ihrem Herzen zu bekommen? Verdammt, ihr gings doch gut. Warum fühlte sie sich dann nicht so? Sie musste ihren Kopf leer bekommen, nicht mehr darüber nachdenken, aber sie schaffte es nicht. Das regte sie auf. Sie wusste nicht wieso und warum und trotzdem war da etwas. Sie konnte ihren Freundinnen noch nicht mal erklären was los war. Das fand sie am schlimmsten. Jemand machte sich Sorgen um sie und sie konnte noch nicht mal erklären was mit ihr los war.
Sie brauchte Ablenkung und sie sollte aufhören an diesem Gefühl zu hängen. Wenn schon nicht für sich selber dann immerhin für ihre Freundinnen. Sie wusste zwar noch nicht wie sie das anstellen wollte, aber sie würde alles machen. Das war sie den Personen, die so wichtig waren in ihrem Leben, schuldig.
Sie hatte Angst jemand ganz anderes zu werden. Sie wollte endlich wissen was mit ihr los war. Sie hätte heulen können, aber noch nicht mal das klappte.
Was war nur los?